Hauptinhalt anzeigen

Wissenschaftliche Unterstützung: Dr. Timo Müller

Nicht immer führt die Diabetes-Therapie zu einer optimalen Glukoseeinstellung. Selbst mit oralen Antidiabetika und Insulininjektionen stoßen so manche Fachkräfte an ihre Grenzen. Eine Bekanntmachung der...

mehr dazu

Nachrichten Begleit- und FolgeerkrankungenAdipositas – Multimorbidität vorprogrammiert

Adipositas ist ein Risikofaktor für viele weitere Erkrankungen. Dennoch ist bisher wenig über das gleichzeitige Auftreten mehrerer Erkrankungen bekannt. Studienergebnisse zeigen nun, welche Mehrfachbelastung Adipositas für die betroffenen Personen darstellt.

 

mehr dazu

Ein Albumin-Kreatinin-Quotient im oberen Normbereich wird mit einem zukünftigen Risiko für mehrere Erkrankungen in Verbindung gebracht. So etwa für Nephropathien oder Einschränkungen der Herzfunktion. Forschende fanden nun Hinweise, dass damit auch diabetische...

mehr dazu

Wissenschaftliche Unterstützung: Prof. Dr. Wolfgang Rathmann

Das Coronavirus SARS-CoV-2 hat die Welt weiterhin im Griff. Eine Vielzahl an Studien wird durchgeführt, um mehr Erkenntnisse über die kurz- und langfristigen Auswirkungen einer Infektion auf die...

mehr dazu

„Künstliche Bauchspeicheldrüse“ – So werden Softwarelösungen genannt, die per Algorithmus eine Insulinpumpe und einen Glukosesensor miteinander verbinden. Seit einigen Monaten gibt es solche Systeme, die offiziell zugelassen sind und die Begeisterung in der...

mehr dazu

Ein Bluttest auf Inselautoantikörper reicht aus, um die Autoimmunerkrankung Typ-1-Diabetes bei Kindern früh zu erkennen und schwere Stoffwechselentgleisungen zu verhindern. Forschende haben nun berechnet, wie viel solch ein Test zur Früherkennung innerhalb der...

mehr dazu

Mittlerweile nutzen über 10.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes weltweit Do-it-Yourself (selbst entwickelte) Softwarelösungen, um ihren Blutzuckerspiegel per Insulinpumpe, Sensor und Algorithmus automatisch einzustellen. Solche Closed-Loop-Systeme sind zwar...

mehr dazu

Studien zeigen, dass seit der Coronavirus-Pandemie jährlich mehr Kinder und Jugendliche an Typ-1-Diabetes erkrankten als erwartet. Ob jedoch eine Coronavirus-Infektion und das Risiko für Typ-1-Diabetes in einem direkten Zusammenhang miteinander stehen, ist...

mehr dazu

Nachrichten Medizinische SpitzenforschungMeilenstein für künstliche Intelligenz auf Einzelzellebene

Um neue Therapien oder vorbeugende Maßnahmen für chronische Volkskrankheiten wie Diabetes, Lungenerkrankungen oder Allergien zu entwickeln, nutzt die biomedizinische Forschung große Datenmengen. Doch diese sind oftmals nur eingeschränkt verfügbar. Zudem kann...

mehr dazu

Typ-2-Diabetes ist eine chronische, fortschreitende Erkrankung, die erhebliche klinische Auswirkungen auf Patientinnen und Patienten hat. Ist die Blutzuckerkontrolle unzureichend, führt dies zu kardiovaskulären, renalen, retinalen und neurologischen...

mehr dazu

Eine ungesunde Ernährung wird meist in Verbindung mit dem Auftreten von Diabetes, Adipositas und Magen-Darm-Krebs gebracht. Um in Zukunft nicht-invasive Therapien im Kampf gegen diese Krankheiten entwickeln zu können, ist es von entscheidender Bedeutung die...

mehr dazu

Wissenschaftliche Unterstützung : Prof. Dr. Christian Herder

Die Entdeckung von 5 Subtypen des Diabetes stellt einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Präzisionsmedizin in der Diabetologie dar. Anhand bisheriger Studien ist bekannt, dass die Subtypen sich im...

mehr dazu

Seit einiger Zeit gewinnen gezielte Ernährungs-Interventionen mit dem Ziel der Remission von Typ-2-Diabetes aufgrund wachsender Evidenz an Aufmerksamkeit. Dies haben Forschende aus Kanada und England zum Anlass genommen, die Auswirkungen einer von Apothekern...

mehr dazu

Adipositas – insbesondere viszerales Fettgewebe – ist ein Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Typ-2-Diabetes. In einer kürzlich veröffentlichten Studie berichten Forschende nun von der Möglichkeit, Typ-2-Diabetes anhand der Fettverteilung mit einer...

mehr dazu

Blutglukosewerte von Menschen mit Typ-2-Diabetes können sich in manchen Fällen – beispielsweise durch Lebensstiländerungen – vollständig normalisieren, ohne die (weitere) Notwendigkeit von Medikamenten. In einem von der amerikanischen Diabetes Gesellschaft...

mehr dazu

Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Personen, die seit dem Kindesalter an Typ-1-Diabetes erkrankt sind, im Laufe der Zeit zurückgegangen. Allerdings besteht bei Personen mit Typ-1-Diabetes im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung nach wie vor ein...

mehr dazu

Die Ergebnisse einer groß angelegten Studie aus dem Vereinigten Königreich zeigen, dass Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer die an häufigen Schlafstörungen litten und zusätzlich an Diabetes erkrankt waren, im Vergleich zu gesunden Personen ohne...

mehr dazu

Wissenschaftliche Unterstützung: Dr. Nicole Prinz

Nicht selten ist Typ-1-Diabetes mit weiteren autoimmunologischen Erkrankungen assoziiert. Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass viele Autoimmunerkrankungen einen ähnlichen genetischen Hintergrund...

mehr dazu

Wissenschaftliche Unterstützung: Prof. Dr. Wagner

Mit der Entdeckung der 5 Diabetes-Subtypen wurde eine Grundlage für präzise Behandlungs- und Präventionsstrategien geschaffen. Weil manche der bisherigen zur Einteilung in die Subtypen genutzten Variablen...

mehr dazu

Wissenschaftliche Unterstützung: Dr. Yanislava Karusheva

Vor Kurzem wurde belegt, dass die Reduktion von verzweigtkettigen Aminosäuren in der Nahrung von Personen mit Typ-2-Diabetes zwar die Insulinwirkung erhöht, zugleich aber die Insulinfreisetzung nach der...

mehr dazu