Diabetes in Deutschland – Zahlen und Fakten im Überblick

Wissenschaftliche Unterstützung: Prof. Dr. Wolfgang Rathmann

Wie viele Menschen in Deutschland betrifft Diabetes? Wie werden diese behandelt? Was sind die häufigsten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes und welche diabetesbedingten Folgeerkrankungen treten in Deutschland am häufigsten auf? Für Ihren schnellen Überblick stellen wir Ihnen Kurzübersichten zu diesen Themen zum Download bereit. 

Die Daten stammen zum großen Teil aus dem Bericht zur Diabetes-Surveillance in Deutschland 2019, herausgegeben vom Robert Koch-Institut, RKI. Das Robert Koch-Institut greift in seinem Bericht auf die großen Befragungs- und Untersuchungssurveys des RKI zurück sowie auf umfangreiche Sekundärdaten, die unter anderem aus den Abrechnungs- und Versorgungsdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung resultieren. 

Epidemiologie des Diabetes in Deutschland

Typ-2-Diabetes: Risikofaktoren in Deutschland 

Therapie des Typ-2-Diabetes in Deutschland

Diabetes: Häufigste Folgeerkrankungen in Deutschland

Epidemiologie des Diabetes in Deutschland

Weltweit steigt die Anzahl der Menschen, bei welchen Typ-2-Diabetes diagnostiziert wird – so auch in Deutschland. Daneben gibt es eine hohe Dunkelziffer: Viele Menschen wissen nicht, dass sie an Typ-2-Diabetes erkrankt sind. Dies kann weitere gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. 

Die hier wiedergegebenen Daten basieren auf Leistungs- und Abrechnungsdaten der Gesetzlichen Krankenversicherungen aus dem Jahr 2012.


 

Typ-2-Diabetes: Risikofaktoren in Deutschland

Bei der Entwicklung von Typ-2-Diabetes spielt die familiäre Vorbelastung eine große Rolle. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Faktoren, die jeder Mensch selbst beeinflussen kann: Ein normales Körpergewicht, gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung helfen, das Typ-2-Diabetes-Risiko zu minimieren. Die Übersicht zeigt die Häufigkeit der Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes in Deutschland. 

Wenn nicht anders angegeben, stammen die Zahlen aus bundesweiten RKI-Befragungs- und Untersuchungssurveys aus den Jahren 2010 bis 2014.


 

Therapie des Typ-2-Diabetes in Deutschland

Die Basistherapie bei Typ-2-Diabetes beinhaltet eine Steigerung der körperlichen Aktivität und eine Anpassung der Ernährungs- und weiterer Lebensgewohnheiten. Reicht dies nicht aus, um den Blutglukosespiegel zu normalisieren, stehen verschiedene antidiabetische Medikamente oder letztlich eine Insulintherapie zur Verfügung. Die Übersicht zeigt, wie häufig welche Therapieform in Deutschland zur Behandlung des Typ-2-Diabetes eingesetzt wird. 

Grundlage der hier angegebenen Daten sind bundesweite RKI-Befragungs- und Untersuchungssurveys aus dem Jahr 2010, einschließlich automatisierter Medikamentenerfassung. Ausgewertet wurden die Daten der Altersgruppe 45 bis 79 Jahre.


 

Diabetes: Häufigste Folgeerkrankungen in Deutschland

Auf lange Sicht können zu hohe Blutglukosewerte kleine und kleinste Blutgefäße schädigen. Dies hat Einfluss auf verschiedene Organsysteme. Auch neurologische Erkrankungen sowie Krebs können mit Diabetes einhergehen. Die Übersicht zeigt, welche diabetesbedingten Folgeerkrankungen in Deutschland mit welcher Häufigkeit auftreten. 

Die Daten gehen zurück auf RKI-Befragungs- und Untersuchungssurveys aus dem Jahr 2010.

Quellen:

Bundesärztekammer et al.: Nationale Versorgungsleitlinie Prävention und Therapie von Netzhautkomplikationen bei Diabetes. Langfassung. Version 2. 2015
Mühlenbruch, K. et al.: Update of the German Diabetes Risk Score and external validation in the German MONICA/KORA study. In: Diabetes Res Clin Pract, 2014, 104(3):459-66.
Nationale Diabetes-Surveillance am Robert Koch-Institut: Diabetes in Deutschland – Bericht der Nationalen Diabetes-Surveillance 2019. Robert Koch-Institut, Berlin
Stand: 14.09.2020