Hauptinhalt anzeigen
Nachrichten
Folgeerkrankungen

Fußpflege bei Diabetes: Gewusst wie

Füße können bei Menschen mit Diabetes schnell zur Problemzone werden – schlechte Wundheilung führt in vielen Fällen zum Diabetischen Fußsyndrom. Wir geben Tipps, wie Sie leichtfüßig durch den Sommer kommen.

 

Pflegen, pflegen, pflegen

In den Sommermonaten zieht es uns automatisch mehr nach draußen – das sonnige Wetter wird mal am Badesee, mal beim Wandern oder in der Eisdiele genossen. Dorthin tragen uns Tag für Tag unsere Füße. Sie leisten uns wunderbare Dienste. Umso wichtiger ist es, Wunden zu vermeiden und unsere Füße durch eine regelmäßige und umfangreiche Pflege wertzuschätzen.

Schlechtere Wundheilung bei Diabetes

Wunden an den Füßen entstehen durch Druckbelastungen. Diese können entweder von innen kommen, wie bei einer Fehlstellung der Fußknochen, oder von außen, zum Beispiel durch reibende Schuhnähte oder einen Kieselstein im Schuh. Eine regelmäßige Fußpflege ist für Menschen mit Diabetes besonders wichtig. Für sie gibt es keine harmlosen Wunden oder Verletzungen an den Füßen, denn: Die Wunden heilen schlechter.

3 Gründe, wieso Wunden bei Menschen mit Diabetes oft schlechter wahrgenommen werden und schlechter heilen:

  • geschädigte Funktion der Nerven
  • gestörter Blutfluss
  • veränderte Struktur der Haut

In unserem Hintergrundartikel „Diabetischer Fuß“ erfahren Sie mehr über die 3 Gründe.

Fußpflege: So vermeiden Sie Wunden und Komplikationen

Neben einer regelmäßigen Untersuchung der Füße bei einem Arzt oder einer Ärztin, können Wunden durch die richtige Pflege vermieden werden. Die Füße sollten jeden Tag gründlich untersucht und gepflegt werden. Unsere Grafik zeigt, wie Sie hierbei Schritt für Schritt vorgehen können. 

Hier können Sie sich die Informations-Grafik "Fürsorge für Füße – Die richtige Pflege bei Diabetes" herunterladen und ausdrucken.

Auch auf die richtige Wahl der Schuhe kommt es an: Breite und geschlossene Schuhe mit flachem Absatz sind gut geeignet. Das Obermaterial ist am besten weich, die Sohlen wenig biegsam. Vermeiden Sie drückende Nähte im Inneren und achten Sie bereits beim Anprobieren der Schuhe, dass Sie vorne an den Zehen noch etwa einen Zentimeter Luft haben.

Alles rund um den Diabetischen Fuß

Unter dem Begriff „Diabetisches Fußsyndrom“ oder „Diabetischer Fuß“ werden alle krankhaften Veränderungen am Fuß eines Menschen mit Diabetes zusammengefasst, die zu Wunden und Gewebsschäden führen. Je nach Patientin oder Patient kann das Diabetische Fußsyndrom ganz unterschiedlich aussehen, gemeinsames Zeichen ist aber immer eine Verletzung. In unserem Hintergrundartikel erfahren Sie mehr über Anzeichen, Behandlung und Verbreitung des diabetischen Fußsyndroms. Auch finden Sie dort Informationen zu den Risikofaktoren, ärztlichen Untersuchungen und wann eine medizinische Fußpflege geeignet ist.