Petrischale mit Pipette

© peterschreiber.media / Adobe Stock

Nachrichten
diabinfo-Podcast: Neue Folge

MODY-Diabetes: Eine Diabetesform mit verschiedenen Facetten

Wie grenzt sich MODY-Diabetes von Typ-1- und Typ-2-Diabetes ab? Gibt es besondere Formen des MODY-Diabetes und können Frauen mit dieser Erkrankung schwanger werden? Prof. Robert Wagner vom Universitätsklinikum Tübingen informiert in unserem Podcast über den MODY-Diabetes und gibt Tipps für eine angemessene Diagnose und Behandlung der genetisch verursachten Erkrankung.


MODY-Diabetes ist eine Abkürzung und steht für „Maturity onset diabetes of the young“. Weltweit tritt diese Diabetesform, die auch als Typ-3a-Diabetes bezeichnet wird, bei weniger als 5 von 100 Menschen mit Diabetes auf. Er wird durch genetische Defekte verursacht, die zu einer Funktionsstörung der Betazellen beziehungsweise zu einer beeinträchtigten Insulinausschüttung führen.

 

Ein Gentest führt zur Diagnose

Häufig wird bei Personen mit MODY-Diabetes zunächst ein Typ-1- oder Typ-2-Diabetes festgestellt. Im Podcast beschreibt Prof. Wagner daher, wie sich die Diabetesformen unterscheiden lassen. Beispielsweise tritt der MODY-Diabetes in der Regel bei normalgewichtigen jungen Erwachsenen unter 25 Jahren familiär gehäuft auf. Letztlich bestätigt aber nur die Durchführung eines Gentests die Diabetesform.

 

Es gibt verschiedenen Formen des MODY-Diabetes

Es ist wichtig, die Form des MODY-Diabetes zu bestimmen, da sich die Behandlungen dieser Formen unterscheiden können. So müssen bestimmte Formen trotz erhöhter Blutzuckerwerte nicht mit Medikamenten oder Insulin behandelt werden, andere hingegen schon.

Weitere Informationen zu MODY-Diabetes und anderen verhältnismäßig seltenen Diabetesformen finden Sie unter: https://www.diabinfo.de/leben/andere-diabetesformen.html.

 

diabinfo-Podcast mit Prof. Robert Wagner

Sie finden den Podcast „MODY-Diabetes“ mit Prof. Robert Wagner sowie weitere interessante Videos und Podcast-Folgen rund um das Thema „Leben mit Diabetes“ wie immer in unserer Mediathek sowie auf den gängigen Streamingdiensten wie Spotify, Apple Podcasts, YouTube, Podcast Addict und vielen mehr.

In 2 Wochen präsentieren wir Ihnen einen neuen diabinfo-Podcast. Seien Sie gespannt!