Prof. Ute Schäfer-Graf lächelt in die Kamera

© Ute Schäfer-Graf

Nachrichten
diabinfo-Podcast: Neue Folge

Schwangerschaft bei bestehendem Diabetes – Teil 1 des Podcasts mit Prof. Dr. Ute Schäfer-Graf

Eine Schwangerschaft bei bestehendem Diabetes ist heutzutage im Normalfall gut möglich, aber dennoch herausfordernd. Wie verändert sich der Körper während der Schwangerschaft im Hinblick auf den Diabetes? Warum ist eine gründliche Planung dieser Zeit so wichtig? Und muss die Therapie während der Schwangerschaft angepasst werden? In unserem ersten Teil des Podcast sind wir im Gespräch mit Prof. Dr. Ute Schäfer-Graf. Sie ist Diabetologin sowie Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe und war an der Erstellung der Leitlinie „Diabetes und Schwangerschaft“ beteiligt.

 

Eine gute Vorbereitung der Schwangerschaft senkt Risiken für Mutter und Kind

Frauen mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes sollten sich bereits zum Zeitpunkt des Kinderwunsches an ihre behandelnde Diabetes-Fachkraft wenden. Sind die Blutzuckerwerte nicht optimal eingestellt, steigt das Risiko für Fehlbildungen beim ungeborenen Kind an. Deswegen gilt es bei Diabetes, bereits vor der Schwangerschaft, einige Werte wie Blutfettwerte, Schilddrüsenwerte, Blutdruck und Blutzucker-Langzeitwert (HbA1c-Wert) genauer untersuchen zu lassen. Der HbA1c-Wert sollte 3 Monate vor der Empfängnis unter 7 Prozent (53 mmol/mol), idealerweise unter 6,5 Prozent (47,5 mmol/mol) liegen.

 

Was passiert mit den Blutzuckerwerten des Kindes im Bauch, wenn die Werte der Mutter schwanken?

Während der Schwangerschaft wird ein regelmäßiger Kontakt zu einer Diabetes-Fachkraft empfohlen. Mit ihr können Blutzuckerwerte besprochen und die Diabetes-Therapie entsprechend angepasst werden. Grund für schwankende Blutzuckerwerte können unter anderem die Schwangerschaftshormone sein, welche insulinkonträr, also vereinfacht gesagt gegen das Insulin arbeiten, woraus ein erhöhter Insulinbedarf entsteht.

Doch wie wirken sich die Blutzuckerwerte der Mutter auf die Werte des Kindes aus? Der Blutzucker der Mutter geht über die Nabelschnur direkt zum Kind. Weil das Kind zu jeder Zeit optimal versorgt werden sollte, ist der Blutzucker des Kindes immer etwas höher als der der Mutter. Bei Frauen ohne Diabetes kommt diese Funktion dem Kind zugute. Bei Frauen mit Diabetes jedoch hat dies zur Folge, dass das Kind ebenfalls zu hohe Blutzuckerwerte aufweist, wenn die Werte der Mutter zu hoch sind. Die Bauchspeicheldrüse des Kindes muss folglich viel Insulin produzieren, um den erhöhten Zuckergehalt im Blut zu verstoffwechseln. Diese erhöhte Insulinproduktion ist wiederum ein starker Wachstumsfaktor in der Schwangerschaft, was dazu führen kann, dass das Kind groß und schwer wird.

 

Hören Sie sich die Podcast-Folge jetzt an, um noch weitere interessante Informationen rund um die Schwangerschaft bei bestehendem Diabetes zu erfahren.

Weitere Informationen dazu, wie sich Diabetes auf einen Kinderwunsch und eine Schwangerschaft auswirkt, können Sie zudem in diesem Beitrag nachlesen. 

Bei Ihnen wurde Diabetes erstmals während der Schwangerschaft diagnostiziert? Informieren Sie sich hier über die Diabetesform „Schwangerschaftsdiabetes“.

 

diabinfo-Podcast mit Prof. Dr. Ute Schäfer-Graf

Sie finden den Teil 1 des Podcasts „Schwangerschaft bei bestehendem Diabetes mit Prof. Dr. Ute Schäfer-Graf“ sowie weitere interessante Videos und Podcast-Folgen rund um das Thema „Leben mit Diabetes“ wie immer in unserer Mediathek sowie auf den gängigen Streamingdiensten wie Spotify, Apple Podcasts, YouTube, Podcast Addict und vielen mehr.

In 2 Wochen präsentieren wir Ihnen den zweiten Teil des Podcasts zu dem Thema, in dem es nicht zuletzt um die Entbindung und die Zeit danach geht. Seien Sie gespannt!