Hauptinhalt anzeigen
Nachrichten
Neue Studienergebnisse

Prädiabetes – Risikofaktor für weitere Folgeerkrankungen?

Bei Personen mit Prädiabetes sind die Blutzuckerwerte bereits erhöht. Dadurch steigt ihr Risiko, zu einem späteren Zeitpunkt Typ-2-Diabetes zu entwickeln. Doch mit welchen anderen Erkrankungen steht die Vorstufe des Typ-2-Diabetes in Zusammenhang? Eine Forschungsgruppe hat dies nun untersucht.

 

Wissenschaftliche Studie untersucht Krankheitsrisiken

In einer umfangreichen Übersichtsarbeit untersuchten Forschende, in welchem Zusammenhang Prädiabetes mit anderen Krankheiten und der allgemeinen Sterblichkeit steht. In die Auswertung flossen insgesamt 95 Meta-Analysen ein. Die Teilnehmenden waren 18 Jahre oder älter und zum Zeitpunkt der Studien weder an Diabetes noch an Schwangerschaftsdiabetes erkrankt. Neben dem allgemeinen Sterblichkeitsrisiko betrachtete die Studie die gesundheitlichen Folgen sowie Gesundheitsrisiken, die im Zusammenhang mit Diabetes stehen können.

 

Prädiabetes – weitreichende Folgen für die Gesundheit

Die Auswertung ergab für Menschen mit Prädiabetes sowohl eine höhere Sterblichkeitsrate als auch ein höheres Risiko für viele weitere Erkrankungen. Personen mit Prädiabetes haben demnach im Vergleich zu Personen ohne Prädiabetes ein höheres Risiko für:

  • Erkrankungen, die das Herz-Kreislauf-System betreffen
  • Erkrankung der Herzkranzgefäße
  • Schlaganfall
  • Herzversagen
  • Herzflimmern
  • Chronische Nierenerkrankungen
  • Krebs (insgesamt sowie Leber- und Brustkrebs)
  • Demenz

 

Prädiabetes in den Griff bekommen

Wird das Risiko für Typ-2-Diabetes frühzeitig erkannt, kann die Entwicklung der Erkrankung durch vorbeugende Maßnahmen herausgezögert oder verhindert werden. Deshalb ist eine regelmäßige Überprüfung der eigenen Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes sinnvoll.

Bei diabinfo.de finden Sie den Deutschen Diabetes-Risiko-Test. Mit dem Test lässt sich das individuelle Risiko, innerhalb der nächsten 5 Jahre an Typ-2-Diabetes zu erkranken, bestimmen. Der Prädiabetes ist ein Zeitfenster, in dem durch die Anpassung des eigenen Lebensstils aktiv Einfluss auf die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes genommen werden kann.

Faktoren, die das Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen können, sind zum Beispiel:

Faktoren, die das Risiko für Typ-2-Diabetes verringern können, sind zum Beispiel:

 

Weitere Forschung notwendig

In Zukunft sind noch weitere Studien notwendig, um die Ergebnisse zu festigen. Es lässt sich jedoch aktuell bereits feststellen, dass mit einem Prädiabetes sehr wahrscheinlich weitere gesundheitliche Einschränkungen einhergehen können. Ein Nachteil der vorliegenden Übersichtsarbeit ist, dass keine der Studien den Zusammenhang zwischen Prädiabetes und Erkrankungen der Nerven (Neuropathie) und Augenerkrankungen betrachtet hat. Diese sind häufig auftretende diabetesbedingte Komplikationen.

 

Quelle:

Schlesinger, S. et al.: Prediabetes and risk of mortality, diabetes-related complications and comorbidities: Umbrella review of meta-analyses of prospective studies. In: Diabetologia, 2022, 65: 275-285