Kopf einer nachdenklich schauenden jungen Frau mit Fragezeichen

© Tierney / Adobe Stock

Nachrichten
Sozialforschung

Gesundheitskompetenz ist während der Pandemie gesunken

Die Gesundheitskompetenz der deutschen Bevölkerung ist in den letzten Jahren zurückgegangen. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Studie, die im Pandemie-Jahr 2020 durchgeführt wurde. Große Teile der Bevölkerung sind nicht ausreichend vorbereitet, um Gesundheitsrisiken richtig einzuschätzen und im Alltag umzusetzen.

Gesundheitskompetenz beschreibt das Wissen, die Motivation und die Fähigkeit der Bevölkerung, gesundheitsrelevante Informationen zu finden, zu verstehen, zu beurteilen und anzuwenden. Dies trägt dazu bei, die eigene Gesundheit zu erhalten, sich bei Krankheiten die nötige Unterstützung zu sichern und die dazu nötigen Entscheidungen zu treffen.

Messbar wird die Gesundheitskompetenz in der Bevölkerung durch spezielle Fragebögen, welche eine europäische Forschungsgruppe im Jahr 2012 als Erhebungsinstrumente entwickelte. Eine Studie in Deutschland im Jahr 2020, in die mehr als 2.000 erwachsene Personen einbezogen wurden, belegt: Große Teile der Bevölkerung sind nicht ausreichend darauf vorbereitet, Gesundheitsrisiken richtig einzuschätzen, zu beurteilen und im Alltag umzusetzen. Ein Vergleich der Erhebungen aus den Jahren 2014 und 2020 zeigt, dass sich die Gesundheitskompetenz in den letzten Jahren eher noch verschlechtert hat.

Falsch- und Fehlinformationen zu Gesundheitsthemen haben zugenommen 

Im Corona-Jahr 2020 berichteten fast 60 Prozent der Befragten über große Schwierigkeiten, sich im unüberschaubaren Angebot von Gesundheitsinformationen zu orientieren. Die Autorinnen und Autoren der Studie vermuten, dass dies an der Menge, Vielfalt und Widersprüchlichkeit der Gesundheitsinformationen liege, die vor allem im Internet, aber auch über andere Kanäle angeboten würden. Gleichzeitig hätten vor allem während der Corona-Pandemie Falsch- und Fehlinformationen im Internet zugenommen.

Besonders Menschen mit einem niedrigen Bildungsgrad bereitet das unübersichtliche Angebot der Gesundheitsinformationen Probleme. Hier baue sich eine neue Form der gesundheitlichen Ungleichheit auf – mit negativen Folgen für ungesundes Verhalten, so die Studienverantwortlichen. Geringe Gesundheitskompetenz gehe oft einher mit ungesunder Ernährung, mangelnder Bewegung und Übergewicht.

Wie finde ich qualitätsgesicherte Gesundheitsinformationen im Internet?

Nicht immer ist es einfach, verlässliche, qualitätsgeprüfte Inhalte von unseriösen Gesundheitsinformationen im Internet zu unterscheiden. Kriterien für die Qualität eines Angebotes sind: Transparenz, Neutralität, Werbefreiheit, Aktualität, Verständlichkeit, Angabe der verwendeten Quellen sowie Inhalte, die dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen.   

Die Webseite diabinfo stellt Ihnen eine Übersicht qualitätsgeprüfter Internetseiten zur Verfügung. 

Zuverlässige Informationen speziell zu dem Thema Coronavirus finden Sie bei diabinfo auf der Seite Coronavirus SARS-CoV2.


Quellen:
Schaeffer, D. et al.: Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland vor und während der Corona Pandemie: Ergebnisse des HLS-GER 2. Bielefeld: Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung (IZGK), Universität, Bielefeld, 2021

Hurrelmann, K. et al.: Gesundheitskompetenz der Bevölkerung in Deutschland. Vergleich der Erhebungen 2014 und 2020. Bielefeld: Interdisziplinäres Zentrum für Gesundheitskompetenzforschung (IZGK), Universität Bielefeld, 2020