Mehrere Schüler und Schülerinnen sitzen auf einer Bank im Freien während ein Kind sich den Blutzucker misst

© Ana / Adobe Stock

Nachrichten
diabinfo-Podcast: Neue Folge

Erfahrungsbericht: Mit Typ-1-Diabetes in der Grundschule

Die Mittermeiers sind Diabetes-Profis. Die Eltern Bettina und Christian haben beide Typ-1-Diabetes. Ihr Sohn Jakob ebenfalls. Wie wird Jakob in der Schule unterstützt? Und was raten die Mittermeiers anderen Eltern? Um diese Fragen geht es in dieser dritten von insgesamt 4 Podcast-Folgen mit Familie Mittermeier.

Kinder mit Typ-1-Diabetes sind genauso belastbar und leistungsfähig wie Kinder ohne Diabetes. Dennoch sollten beim Schulbesuch gewisse Regeln beachtet werden. Gleiches gilt auch für den Kindergartenbesuch.

 

Am besten unterstützen Lehrkräfte in der Schule

Es ist wichtig, dass die Eltern des Kindes offen mit den Lehrkräften über die Erkrankung sprechen. Besonders jüngere Kinder brauchen im Alltag manchmal eine Unterstützung oder Erinnerung. Zum Beispiel beim Blutzuckermessen, beim Insulinspritzen oder bei der Nahrungsaufnahme. Optimal ist es, wenn die Lehrkräfte zu Typ-1-Diabetes geschult werden und über die Diabetes-Grundlagen Bescheid wissen.

Wichtig ist, dass die pädagogischen Fachkräfte die Symptome einer Unter- oder Überzuckerung kennen, um im Notfall eingreifen zu können. Das Kind mit Typ-1-Diabetes sollte zu jeder Zeit eine Aufgabe unterbrechen dürfen, um den Blutzucker zu messen, Insulin zu spritzen oder etwas zu essen. Wenn Eltern und Lehrkräfte Hand in Hand arbeiten, ist ein Schulbesuch problemlos möglich.

Wenn Sie den pädagogischen Fachkräften einer Schule oder eines Kindergartens Infomaterial aushändigen möchten, finden Sie hier eine Zusammenstellung zahlreicher Infografiken und Dokumente zum Thema Diabetes.   

Weitere Tipps zum Schul- oder Kindergartenbesuch finden Sie in unserem Beitrag „Diabetes in Kindergarten und Schule: Wie ist der Besuch problemlos möglich?“.

 

Der Klasse erklären, was Typ-1-Diabetes ist

Die Erkrankung des Mitschülers oder der Mitschülerin ist auch für die anderen Kinder in der Klasse ein wichtiges Thema. Oft äußern die Kinder selbst großes Interesse an der Erkrankung, da ein Typ-1-Diabetes im Alltag in Form von Blutzuckermessen und Insulinabgaben auch sichtbar wird. Im Podcast geben die Eltern von Jakob ein Beispiel, wie man Typ-1-Diabetes kindgerecht erklären kann.

Im Bereich Schule und Bildung bei diabinfo wurde kürzlich das neue E-Learning-Modul „Klassenfahrt trotz Diabetes – geht das?“ veröffentlicht. Dabei geht es um Samira, die einige Zeit in der Schule gefehlt hat. Nun ist sie zurück und erklärt der Klasse, dass sie an Typ-1-Diabetes erkrankt ist. Gemeinsam mit ihrer Lehrerin schildert sie, was es damit auf sich hat und wie sich ihr Alltag durch die Autoimmunerkrankung verändert hat. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, wie Sensormessung und Insulinpumpe funktionieren. Darüber hinaus lernen sie die Anzeichen einer Unterzuckerung kennen, und erfahren, wie sie bei einem Notfall helfen können. So werden Soft-Skills wie Empathie und Rücksichtnahme auf spielerische Weise gestärkt.

Das Modul ist ein Teil des Projekts „Fit in Gesundheitsfragen“ und richtet sich vor allem an Lehrkräfte, die die innovativen Unterrichtsmaterialien direkt im Unterricht einsetzen können. Es ist frei zugänglich, kostenlos und eignet sich zum eigenständigen Erarbeiten neuer Inhalte. 

 

Dritte diabinfo-Podcast-Folge mit Familie Mittermeier

Der Podcast „Folge 3 mit Familie Mittermeier – Mit Typ-1-Diabetes in der Grundschule“ ist die dritte von 4 Folgen mit der Familie. In 2 Wochen präsentieren wir Ihnen die nächste Folge auf Spotify, Soundcloud, Google Podcasts und weiteren gängigen Streamingdiensten.

Weitere interessante Videos und Podcast-Folgen rund um das Thema „Leben mit Diabetes“ finden Sie wie immer auch in unserer Mediathek!