Grafische Darstellung eines Magen-Bypass
Nachrichten
Typ-2-Diabetes

Studie: Adipositas-Chirurgie verbessert den Glukosestoffwechsel dauerhaft

Bei Typ-2-Diabetes und Adipositas ist die metabolische Chirurgie effektiver als eine konventionelle medikamentöse Therapie in der Diabetes-Langzeitkontrolle. Zu diesem Schluss kommen Forschende in einer Studie mit einer 10-jährigen Nachbeobachtung. Über ein Drittel der Teilnehmenden blieb nach der chirurgischen Maßnahme sogar Diabetes-frei.

60 Patientinnen und Patienten mit fortgeschrittenem Typ-2-Diabetes, dessen Diagnose mindestens 5 Jahre zurücklag, nahmen an der Studie teil. Nach dem Zufallsprinzip wurden sie in 3 Gruppen eingeteilt: die eine Gruppe nahm antidiabetische Medikamente ein und erhielt eine Anleitung für eine Lebensstiländerung. Die beiden anderen Gruppen unterzogen sich jeweils einer chirurgischen Maßnahme: entweder erhielten sie einen Magen-Bypass, oder eine biliopankreatische Diversion.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

  • 37,5 Prozent aller chirurgisch Behandelten konnten über die gesamte Beobachtungsdauer von 10 Jahren Blutglukosewerte unterhalb der Definitionsgrenze für Diabetes aufrechterhalten, ohne blutglukosesenkende Medikamente einzunehmen (Diabetes-Remission). Der Einsatz eines Magen-Bypasses war dabei mit einer Remissionsrate von 25 Prozent weniger erfolgreich als die biliopankreatische Diversion mit 50 Prozent.
  • In der Gruppe mit medikamentöser Behandlung gelangten 5,5 Prozent in eine Diabetes-Remission.
  • Verglichen mit der konventionellen medikamentösen Behandlung profitierten die Operierten insgesamt von einer verbesserten Stoffwechselkontrolle, einem verringerten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, verbesserter Nierenfunktion und insgesamt einer besseren Lebensqualität.
  • Die chirurgisch behandelten Patientinnen und Patienten hatten einen geringeren Bedarf an Medikamenten zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Hypertonie oder Fettstoffwechselstörungen.
  • Die höchste Rate an unerwünschten Ereignissen wies die Gruppe auf, bei denen eine biliopankreatische Diversion angelegt wurde. Im Vergleich zur Anlage eines Magen-Bypasses handelt es sich hierbei um einen noch größeren operativen Eingriff.

Diabetes-Remission durch chirurgische Maßnahmen?

Diese Daten zeigen, dass Typ-2-Diabetes prinzipiell rückgängig zu machen sei, und nicht notwendigerweise fortschreiten müsse zu einer weiteren Verschlechterung der Blutglukosewerte, so die Autorinnen und Autoren. Metabolische Chirurgie sollte ihrer Ansicht nach bei fortgeschrittenem Typ-2-Diabetes und Adipositas als fester Bestandteil der Behandlung immer in Betracht gezogen werden.

Frühere Studien zeigten meist bei Menschen mit mildem oder noch nicht lange bestehendem Typ-2-Diabetes, dass die bariatrische Chirurgie eine langfristige Normalisierung der Blutglukosewerte hervorrufen kann. Die aktuelle Studie belege jedoch auch die Möglichkeit einer Diabetes-Remission bei schwerem, fortgeschrittenen Typ-2-Diabetes.

Einschränkend geben die Autorinnen und Autoren zu bedenken, dass aufgrund der relativ geringen Fallzahl in dieser Studie auch die absolute Zahl an diabetesbedingten Komplikationen gering war. Dies müsse bei der Bewertung der Studienergebnisse berücksichtigt werden.

Fachleute sprechen von einer Diabetes-Remission, wenn Blutglukosewerte unterhalb des diabetischen Bereiches erreicht werden, ohne dass eine medikamentöse Behandlung oder Maßnahmen wie ein Magenband fortgeführt werden. Die Amerikanische Diabetes-Gesellschaft (ADA) definierte es im Jahr 2009 sogar als ‚Heilung‘, wenn dieser Zustand einer Diabetes-Remission über einen Zeitraum von mindestens 5 Jahren aufrechterhalten werden kann.

Weitere Informationen zum Thema Adipositas-Chirurgie finden Sie auf diabinfo im Bereich Leben mit Diabetes

 

Quellen:
Mingrone, G. et al.: Metabolic surgery versus conventional medical therapy in patients with type 2 diabetes: 10-year follow-up of an open-label, single-centre, randomised controlled trial. In: Lancet, 2021, 397: 293-304

Buse, J. B. et al.: How Do We Define Cure of Diabetes? In: Diabetes Care, 2009, 32: 2133-2135