Mehrere Flaschen mit verschiedenen Ölen stehen nebeneinander auf einem Tisch.

© Sebastian Duda / Adobe Stock

Nachrichten
Ernährung

Rapsöl führt zu einer Senkung des Leberfettgehaltes bei übergewichtigen Männern

Wissenschaftliche Unterstützung: Dr. Michael Kruse

Im Vergleich zu Olivenöl führt der Verzehr von 50 Gramm Rapsöl pro Tag zu einer Senkung des Leberfettgehaltes übergewichtiger und adipöser Männer mit einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung. Das zeigen neueste Erkenntnisse einer in Deutschland durchgeführten randomisierten kontrollierten Studie.

Männer mit einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), eine häufige Begleiterkrankung bei Übergewicht und Typ-2-Diabetes, profitieren von einer täglichen Ration Rapsöl. In der randomisierten kontrollierten Ernährungsstudie schnitt Rapsöl hinsichtlich der Senkung des Leberfettgehaltes besser ab als Olivenöl. Rapsöl enthält Alpha-Linolensäure, eine 3-fach ungesättigte Fettsäure. Olivenöl besteht überwiegend aus einfach ungesättigten Fettsäuren und enthält nur einen sehr geringen Anteil an Alpha-Linolensäure.

Männer mit erhöhtem Leberfett im 2-monatigen Ernährungstest

Ziel der am Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) durchgeführten Studie war es herauszufinden, ob Rapsöl oder Olivenöl, beides Ölsorten, die aufgrund ihres hohen Anteils an ungesättigten Fettsäuren für eine gesunde Ernährung empfohlen werden, eine Besserung des Leberfettgehaltes herbeiführen könnten. Hierzu wurden 27 übergewichtige und adipöse Männer (Alter: 27 bis 72 Jahre; Body-Mass-Index (BMI): 28 bis 46 kg/m²), deren Leber einen Fettanteil von mehr als 5 Prozent aufwies, in einen von 2 Studienarmen randomisiert.

Bei einer isokalorischen Ernährung erhielt die eine Gruppe über einen Zeitraum von 8 Wochen täglich 50 Gramm raffiniertes Rapsöl, die andere 50 Gramm Olivenöl. Untersucht wurde die Auswirkung der täglichen Supplementierung auf den Fettgehalt der Leber und den Glukosestoffwechsel bei Patienten mit einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung.

Schnelle positive Effekte nach Rapsölverzehr

Nach der 2-monatigen Interventionsphase war der Anteil von Alpha-Linolensäure im Blut der Probanden, die Rapsöl verzehrt hatten, um das 1,5-fache höher als zu Beginn der Studie. Umgekehrt war der Leberfettgehalt in dieser Gruppe von 13,1 Prozent auf 11,1 Prozent gesunken. In der Olivenöl-Gruppe waren der Leberfettgehalt dagegen nach 2-monatigem Verzehr von 13,3 Prozent vor der Supplementierung bis auf 15,7 Prozent nach der Intervention gestiegen. Zudem war der Anteil freier Fettsäuren im Blut bei den Teilnehmern, die Rapsöl verzehrt hatten, um 21 Prozent gesunken, während der Verzehr von Olivenöl keine Auswirkungen zeigte.

Rapsöl-Supplementierung für gefährdete Personen

Die Studie zeigt, dass sich der tägliche Verzehr von Rapsöl sehr schnell und deutlich auf den Leberfettgehalt von übergewichtigen und adipösen Patienten mit einer nicht-alkoholischen Fettlebererkrankung auswirken kann. Daher sei eine entsprechende Supplementierung für diese Menschen durchaus sinnvoll, schlussfolgert die Studiengruppe.


Quelle:
Kruse, M. et al.: Dietary rapeseed oil supplementation reduces hepatic steatosis in obese men – a randomized controlled trial. In: Mol Nutr Food Res, 2020, 64: e2000419