100 Jahre Insulin

© diabinfo

Nachrichten
Diabetes-Therapie weltweit

100 Jahre Insulin – Noch immer fehlt vielen Menschen weltweit der Zugang zu Insulin

Vor genau 100 Jahren, am 27. Juli 1921, gelang erstmals 2 Medizinern die Isolierung des Hormons Insulin aus der Bauchspeicheldrüse von Hunden. Seitdem steht zahlreichen Menschen mit Diabetes eine wirksame Therapie zur Verfügung, die sich ständig weiterentwickelt. Doch wussten Sie, dass viele Menschen weltweit noch immer keinen Zugang zu Insulin haben? Und was ist Insulin eigentlich?

 

In vielen Ländern ist die Versorgung mit Insulin nicht selbstverständlich

Rund 7 Millionen Menschen in Deutschland leben mit der Diagnose Diabetes. Die Versorgung von Menschen, die auf eine Insulin-Behandlung angewiesen sind, ist hierzulande gesichert. In vielen anderen Ländern ist die Versorgung mit Insulin allerdings unzureichend: Laut der Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ fehlt jeder 2. Person mit Diabetes der Zugang zu Insulin. Vor allem in Entwicklungsländern, aber auch in Industrieländern, haben Menschen Schwierigkeiten, Insulin zu bekommen. Oft liegt es an dem hohen Preis, der nicht bezahlt werden kann, oder an einer mangelhaften medizinischen Versorgungsstruktur.

In Folge dessen bleibt den betroffenen Personen keine andere Wahl, als auf die Insulinbehandlung zu verzichten oder das vorhandene Insulin zu rationieren. Wenn weniger Insulin gespritzt wird als eigentlich benötigt wird, steigt jedoch das Risiko für lebensgefährliche Komplikationen und schwere Folgeerkrankungen. Von Jahr zu Jahr verschärft sich das Problem aufgrund der stetig wachsenden Zahl an Personen mit Diabetes.

Im Rahmen des „Global Diabetes Compact“ der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird das 100-jährige Jubiläum von Insulin nun zum Anlass genommen, um auf das Problem aufmerksam zu machen.

Zudem setzen sich Non-Profit-Organisationen wie „Insulin zum Leben“ dafür ein, dass in Deutschland nicht mehr benötigtes Insulin sowie Hilfsmittel an bedürftige Personen in Afrika und Südamerika gespendet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite www.insulin-zum-leben.de.

 

Was ist Insulin?

Insulin ist das zentrale Hormon, um unseren Körper mit Energie zu versorgen. Es wird von der Bauchspeicheldrüse gebildet und ermöglicht den Transport der Zuckermoleküle (Glukose) aus dem Blut in die Körperzellen. Bei Typ-1-Diabetes kann die Bauchspeicheldrüse nicht mehr ausreichend Insulin produzieren, weshalb sich Personen mit der Erkrankung das Hormon per Spritze, Pen oder Insulinpumpe verabreichen müssen. Bei Typ-2-Diabetes ist zu Beginn der Erkrankung zwar noch Insulin vorhanden, jedoch wirkt es nicht ausreichend, da es von den Zellen nicht mehr ausreichend aufgenommen werden kann. Eine Insulintherapie wird erst dann notwendig, wenn Ernährungsumstellung und körperliche Bewegung oder die Behandlung mit Tabletten nicht mehr zum Erfolg führen.

Weitere Informationen zum Hormon Insulin sowie Antworten auf die Fragen: "Was passiert bei einem Insulinmangel und wann liegt eine Insulinresistenz vor? Welche Rolle spielt Insulin bei der Entstehung von Diabetes mellitus? Und warum muss Insulin eigentlich gespritzt werden?" finden Sie in dem Erklärvideo „Das Hormon Insulin“. Das Video wurde im Rahmen des Projektes "Fit in Gesundheitsfragen" erstellt. Ziel des Projektes ist es, die Gesundheitskompetenz von Schülerinnen und Schülern nachhaltig zu stärken. Das Video ist Teil der Unterrichtsmaterialien, die kostenlos in unserem Bereich „Schule und Bildung“ bereitgestellt werden.

Weitere Informationen dazu, was Insulin ist, welche Insulinarten und Insulintherapien es gibt, finden Sie in unserem Beitrag Insulintherapie.

 

Quellen:

Ärzte ohne Grenzen e.V.: Jeder zweite Mensch mit Diabetes hat keinen Zugang zu Insulin: Ärzte ohne Grenzen fordert mehr Anstrengung für Generika. (Letzter Abruf: 21.07.2021)

Deutscher Diabetiker Bund e.V. et al.: Insulin zum Leben. (Letzter Abruf: 01.07.2021)

World Health Organization: The WHO Global Diabetes Compact. (Letzter Abruf: 01.07.2021)